Wir alle haben schon mal schlichte Projekte wie ein Shirt oder einen Jutebeutel genäht. Aber die wenigsten haben sich an Unterwäsche oder gar Dessous herangewagt. Dabei ist es doch naheliegend, etwas zu nähen, das die auch unter deinem Lieblingsoutfit Superpower verleiht.

Katriny von k.triny Lingerie

Da das Thema wahnsinnig facettenreich ist, habe ich mir für diesen Blogbeitrag Verstärkung geholt: Katriny von k.triny Lingerie. Du kennst sie vielleicht schon von unserer gemeinsamen Buddy-Nähaktion.

Katriny ist nicht nur Ebookmacherin, sondern auch Produktdesignerin, Damenschneiderin und Schnittdirectrice – aber vor allem Spezialistin für Dessous und Bademode.

Ich bin gespannt, was sie uns zu erzählen hat …

10 Unterwäsche-Fragen an k.triny

Für alle, die dich noch nicht kennen: Wie bist du dazu gekommen, dich auf Dessous zu spezialisieren?

Seit meiner Jugend hege ich eine Leidenschaft für Dessous und Lingerie. Schon damals war für mich nicht nur das Aussehen wichtig, sondern auch der Tragekomfort. Ich wollte etwas entwerfen, das sowohl stilvoll als auch bequem ist. Deshalb habe ich von Anfang an versucht, diese beiden Aspekte in meinen Designs zu vereinen.

Ich erinnere mich noch genau an meine ersten Skizzen. Ich habe mir viele Gedanken darüber gemacht, welche Materialien ich verwenden sollte, um das bestmögliche Tragegefühl zu erzielen. Auch die Passform ist für mich von großer Bedeutung. Ich wollte, dass meine Entwürfe den weiblichen Körper perfekt umschmeicheln und betonen.

Im Laufe der Jahre habe ich mein Handwerk in der Damenschneiderausbildung immer weiter verfeinert und mich im Modestudium intensiv mit verschiedenen Stilen und Trends auseinandergesetzt. Aber trotzdem habe ich nie meinen Fokus auf Tragekomfort und Stil verloren. Für mich ist es immer noch das Wichtigste, dass meine Dessous und Lingerie nicht nur gut aussehen, sondern sich auch gut anfühlen. Und ich bin stolz darauf, dass ich es geschafft habe, diese beiden Aspekte in meinen Designs zu vereinen und Frauen in der Hobbynähbranche damit zu begeistern.

Unterwäsche oder gar Dessous zu nähen klingt für viele nach einer echten Herausforderung. Welches Projekt kannst du für den Anfang empfehlen?

LittleLovely Panty von k.triny Lingerie

Ich empfehle zu Beginn, mit einem Slip als erstes Wäscheprojekt zu beginnen. Der Grund dafür ist, dass es vergleichsweise einfach und unkompliziert ist. Es erfordert nicht viel Zubehör und auch der Zeitaufwand hält sich in Grenzen. Ein weiterer Vorteil ist, das schnelle Erfolgserlebnis, wenn man das Projekt in kurzer Zeit abschließen kann.

Nachdem die ersten Erfahrungen gesammelt wurden und man sich mit den Verarbeitungstechniken vertraut gemacht hat, kann man sich dann an etwas aufwändigere Schnittmuster wagen. Mit der Zeit wird der Umgang mit der Technik und den Materialien sicherer. Dann folgen die komplexeren Projekte, wie beispielsweise Bralettes oder BHs.

Das Wichtigste ist, dass man Spaß an der Sache hat und sich nicht entmutigen lässt, wenn es mal nicht auf Anhieb klappt. Ich plädiere immer für #Happyperfection. Mit jedem Wäscheteil wird man besser und kann sich neuen Herausforderungen stellen.

Was sind deiner Erfahrung nach die größten Hürden, wenn man Unterwäsche für sich selbst nähen möchte?

Die meisten Hobbyschneider:innen, mit denen ich über das Nähen von Unterwäsche gesprochen habe, haben Probleme bei der Suche nach dem richtigen Stoff und den passenden Materialien. Außerdem haben viele Angst, etwas falsch zu machen und dadurch Zeit und Geld zu verschwenden.

Um diese Hürden zu überwinden, empfehle ich gerne meine Facebook-Gruppe »Unterwäsche nähen mit k.triny«. Dort gibt es eine aktive Community, die sich über Materialbeschaffung und Erfahrungen austauscht. Hier kann man wertvolle Tipps und Empfehlungen bekommen und sich gegenseitig unterstützen.

BloodySlippy und Bralacy von k.triny Lingerie

Wenn es um die Angst geht, etwas falsch zu machen, ermutige ich gerne mit folgendem Satz: »Was kann schon passieren, wenn du es versuchst?« Entweder du lernst dazu und entwickelst dich weiter, oder du wirst nie erfahren, ob es vielleicht genau das Richtige für dich ist. Es ist wichtig zu erkennen, dass Fehler und Rückschläge Teil des Lernprozesses sind und dass man durch sie wachsen und sich verbessern kann.

Unterwäsche nähen ist nicht schwierig, solange man die Grundlagen der Verarbeitung von elastischen Materialien beherrscht. Mit etwas Übung und Geduld kann jeder lernen, Unterwäsche selbst zu nähen und so individuelle und perfekt sitzende Stücke zu schaffen.

Hast du denn ein Lieblingsmaterial beim Unterwäsche-Nähen?

Mein Lieblingsmaterial ist schwer zu definieren, da es stark von dem jeweiligen Schnittmuster und der Verwendung abhängt. Wenn es um Slips geht, dann bevorzuge ich definitiv Unterwäsche-Highend-Wirkwaren aus Microfaser und Baumwoll-Futterzwickel. Diese Materialien habe ich während meiner Zeit als Maßanfertiger häufig verarbeitet und schätze ihre Elastizität und Strapazierfähigkeit. Sie sind außerdem sehr bequem und bieten eine angenehme Passform.

Neben diesen High-Tech-Materialien gibt es jedoch auch Baumwoll- und Viskosejersey, die ich sehr mag. Beide Materialien sind besonders angenehm auf der Haut und bieten ein weiches Tragegefühl. Ich verwende sie für Wäschesets für meine Kids.

Letztendlich hängt die Wahl des Materials immer von der geplanten Verwendung ab. Es ist immer wichtig, das richtige Material für das gewünschte Projekt zu wählen, um das beste Ergebnis zu erzielen.

Sind spezielle Dessous-Materialien nicht ziemlich trickreich zu vernähen?

Materialbeispiel mit französischer Naht von k.triny Lingerie

Bei der Verarbeitung von Unterwäsche ist es essentiell, die passenden Maschinennadeln für die verwendeten Stoffe auszuwählen. Eine falsch gewählte Nadel kann nicht nur das Material beschädigen, sondern auch die Nahtqualität negativ beeinflussen. Deshalb sollte man sich vor Beginn des Projekts mit den verschiedenen Nadeltypen und deren Anwendungsbereichen vertraut machen. Dies gilt übrigens nicht nur für die Verarbeitung von Lingerie.

Ein weiterer wichtiger Aspekt bei der Herstellung von Unterwäsche ist die Verarbeitung von Nähten und Kanten. Es gibt viele Möglichkeiten, je nach Material und gewünschtem Aussehen. Für eine saubere und elastische Naht bevorzuge ich persönlich eine Kombination aus elastischen Nähmaschinennähten und Overlockverarbeitung.

Ein wertvoller Tipp für alle, die Unterwäsche selbst nähen wollen, ist es, mutig im Ausprobieren zu sein. Jedes Projekt bietet die Möglichkeit, neue Techniken zu erlernen und sich weiterzuentwickeln. Für zusätzliche Tipps und Inspirationen können auch Youtube Kanäle genutzt werden, wie zum Beispiel mein eigener Kanal.

Mir ist aufgefallen, dass deine BHs alle ohne Bügel gearbeitet werden. Was spricht für dich gegen die Verwendung von Bügeln?

Message "Bitte bügellos!" von k.triny Lingerie

Ich biete Schnittmuster für bügellose BHs an und keine für BHs mit Bügeln. Der Grund dafür ist, dass ich mich auf bequeme und gesunde Unterwäsche spezialisiert habe, die Frauen in ihrem Alltag unterstützt. Ein schlecht sitzender Bügel kann nicht nur unbequem sein, sondern auch gesundheitliche Auswirkungen haben.

Bralettes oder bügellose BHs bieten hingegen mehr Bewegungsfreiheit und sind oft bequemer zu tragen. Trotzdem ist es wichtig, dass der BH in der richtigen Größe und Passform gewählt wird, um ein angenehmes Tragegefühl zu gewährleisten. Bei meinen Schnittmustern achte ich deshalb darauf, dass Komfort und Design in Einklang gebracht werden. Mir ist es wichtig, Frauen dabei zu helfen, sich in ihrer Unterwäsche wohl und gesund zu fühlen, ohne dass sie sich in unnatürliche Körpermaße zwingen müssen.

Wenn du mehr über meine Einstellung zu Bügel-BHs erfahren möchtest, kann ich dir gerne meinen Blogbeitrag empfehlen.

Und wie sorgst du in deinen Schnitten dafür, dass auch ohne Bügel alles formschön da bleibt, wo es hin soll?

Die Frage ist leicht zu beantworten und schwierig umzusetzen. Durch ausgefeilte schnitttechnische Erfahrung, ein fundiertes Wissen über Proportionen, Durchhaltevermögen, bis der Schnitt sitzt, und jede Menge Tests.

Hast du denn einen persönlichen Lieblingsschnitt in deinem Sortiment?

Bralacy von k.triny Lingerie

Das Bralette #Bralovely und die dazu passende #littlelovelyPanty sind derzeit meine absoluten Lieblingsschnitte aus meinem Sortiment. Beide Modelle zeichnen sich durch ihre bequeme Passform und das angenehme Tragegefühl aus, das der verwendete Jersey-Stoff garantiert.

Aber auch das Design spielt eine große Rolle: Durch die hochwertige Spitzenverarbeitung bekommen die Teile einen entzückenden Look, der Frauen jeden Tag aufs Neue verzaubert. Mit diesen Schnitten möchte ich Frauen die Möglichkeit geben, sich in ihrer Lingerie wohl und wunderschön zu fühlen, ohne dabei auf Komfort oder Stil verzichten zu müssen.

Magst du uns verraten, was du in nächster Zeit so geplant hast?

PetitCheri String von k.triny Lingerie

Ich freue mich sehr, heute ein neues Schnittmuster vorzustellen, das sich meine Mitarbeiterin gewünscht hat: Der String #PetitChéri. Dieses kleine, süße Schnittmuster ist das perfekte Frühlingsteilchen und eignet sich hervorragend für selbstbewusste Frauen, die auch in ihrer Unterwäsche Wert auf Bequemlichkeit legen und String-Slips tragen.Er kann kann optional mit Spitzendekor verarbeitet werden und ist somit ein echter Hingucker.

Neben diesem süßen Schnittmuster arbeite ich derzeit auch an meinem größten Projekt: Der #Bügellose. Dieses Schnittmuster für einen bügellosen BH wird in sehr vielen Größen erhältlich sein und ist ein Meisterstück der schnitttechnischen Raffinesse. Aufgrund der vielen Variationen und Anpassungsmöglichkeiten ist dieses Projekt eine echte Herausforderung und wird in der Hobbynähbranche oft als Endgegner bezeichnet. Aber ich bin überzeugt, dass es sich lohnt, denn Frauen sollten in ihrer Unterwäsche nicht nur bequem, sondern auch gesund und selbstbewusst sein.

Gibt es noch etwas, was du uns zu deinem Lieblingsthema »Dessous« mit auf den Weg geben möchtest?

Lass deiner Kreativität freien Lauf und erweitere dein Selbstbewusstsein mit k.triny* Schnittmustern für selbstgemachte Lingerie – entdecke die Freude am Nähen von Unterwäsche und kreiere deine persönliche Wohlfühl-Modelle!

GEMEINSAM KURVEN WIR DURCH JEDE NAHT! DEINE KATRINY*

Vielen Dank, liebe Katriny, für diesen informativen Einblick ins Thema!

Für alle, die jetzt auch Lust bekommen haben, sich an Unterwäsche zu versuchen: Schau unbedingt mal bei Katriny vorbei: triny.de. Dort findest du nicht nur all ihre Schnittmuster, sondern auch ihren Blog rund um alle möglichen Dessous-Themen.

Material wie elastische Spitze oder BH-Trägerband findest du zum Beispiel bei JuTaAtelier (Partnerlink zu Etsy).

2 Comments

  1. Liebe Petra!
    Ich möchte dir an dieser Stelle einen herzlichen Dank dafür aussprechen, dass du mich zu diesem Interview “eingeladen” hast. Es freut mich sehr, dass du mich hier als Expertin platziert und du aus den Elementen in einen so schönen Blogbeitrag gezaubert hast.
    Viele Grüße aus dem k.triny* Atelier

    • Petra Reply

      Liebe Katriny,
      es war mir eine Freude, mit dir dieses Gespräch zu führen! Und bei Unterwäsche-Fragen würde ich mich immer zuerst an dich wenden. Du kennst dich einfach aus. ♥
      Liebe Grüße! Petra

Write A Comment