Eine oder ganz viele Beanies


Herzlich Willkommen 2017! Voller Tatendrang geht’s hier weiter! Die Nähmaschine rattert schon wieder fleißig …

Wie ist das mit euch? Habt ihr euch irgendwelche guten Vorsätze vorgenommen?

Hier ist es eher ein Motto geworden. In diesem Jahr möchte ich unbedingt mehr Reste aufbrauchen. Ich muss ja schließlich Platz für Neues schaffen ;.)

Eine oder ganz viele Beanies

Ein tolles Resteverwertungsprojekt sind Mützen aller Art. Und Mützen kann man von September bis April eigentlich immer brauchen …

Eine oder ganz viele Beanies

Für meine Mütze aus dem tollen Strickpunkt-Jacquard kramte ich mein schnelles Freestyle-Beanie-Tutorial von – äh – 2011 heraus. Schneller kann man keine Mütze nähen …

Wer lieber eine Beanie nach einem richtigen Schnitt näht, wird hier fündig:

Eine kleine Freebook-Sammlung voller Beanies

  • Baby-Wendebeanie (Größe 34/38 und 39/42) mit optionalem Schirm von Lybstes
  • 5Mütz Beanie (Werbelink, Größe 40 bis 62), Long-Beanie aus Jersey von From heart to needle
  • Hipster Beanie Nice to sew you (Werbelink, Größe 40 bis 62) aus Grobstrickbündchen von Waterkant – Lieblingsstücke
  • Bean*ee (Werbelink, Größe 39/40 bis 57/58 ) mit gratis Snood für den Hals von Nipnaps
  • Beanie »LeHip« (Größe 48–60) von – äh– pedilu, also mir ;.)
Eine oder ganz viele Beanies

Es gibt natürlich noch jede Menge andere kostenlose Mützen-Anleitungen und andere Mützenformen. Das sind jetzt nur die Beanie-Freebooks, die ich über die Jahre hinweg gesammelt hatte. Von Baby bis erwachsenem Mann ist da alles mit dabei.

Eine kostenlose Fotoanleitung für eine schlichte, einlagige Beanie gibt’s übrigens hier. (Werbelink)

Wer es gerne etwas femininer mag, dem empfehle ich meinen Schnitt »LaBandeau Beanie« – eine Mütze mit raffinierter Stirnband-Optik:

Viel Spaß bei der Resteverwertung! Mit welcher Mütze startet ihr euren Resteabbau?


Schnitt: eigener bzw. »Freestyle-Beanie«
Stoff: :: stoffbüro :: Bio Jacquard »Strickpunkt« marine/fuchsia

4 Kommentare

  1. Mützen kann man nie genug haben, man braucht gefütterte, etwas Leichteres für die Übergangszeit und manchmal kommt sie zum Einsatz wenn man mal einen "Bad hair Tag" hat 😘. Meine Mützenkiste platzt schon aus allen Nähten.Ich finde deine Beanie ganz toll! Liebe Grüße Karin

  2. Leider stehen mir Mützen gar nicht….Dir aber schon!Resteverwertung habe auch ich mir dringend vorgenommen! Und festgestellt, dass das am besten klappt, wenn man das sofort macht – also, wenn beim Zuschneiden noch genug Stoff bleibt für ein Kindershirt, dieses auch gleich zuschneiden und alles in einem Schwung nähen…. LG, Steffi

  3. Ich verwerte meine Rest und nähe mit meiner Facebookgruppe "Bunte Stoffe gegen Grau "Beanies für die Kinderkrebsstation des Virchow Berlin. Wenn du zu viele Mützen hast, kannst du dich gern bei mir melden. ;-)LG Ellen

  4. Wirklich ein tolles Reste-Projekt – und nicht zuletzt eine super Mütze, die auch für sich alleine steht ;-).Reste verarbeite ich i.d.R. zu Schlafanzügen – mit den Jerseys funktioniert das ganz gut. Aus den vielen Sweat-Resten werden momentan "gepatchte" Pullis, und mittlerweile – seit dem letzten Plotterprojekt 😉 – lässt sich auch die Schublade wieder problemlos schließen.Liebe GrüßeCatrin

Schreibe einen Kommentar.