Eine Etagere

Auf Pinterest entdeckt. Verliebt. Und nachgebastelt. Eine Etagere.

Genau richtig für eine Auswahl meiner Weihnachtsplätzchen und einen Tag mit den besten Freunden.

Eine Etagere
3 unterschiedlich große Teller. 2 verschiedene Schälchen und 1 Teetasse. Fertig! Und so zauberhaft.
Anders als die meisten Anleitungen habe ich darauf verzichtet, das Geschirr zusammenzukleben. Ich mag meine Teller und Tassen einfach zu sehr. Und auseinandergebaut lässt sich die Etagere auch wunderbar platzsparend im Schrank verstauen.
Die oberen beiden Teller habe ich letzte Woche auf dem Trödelmarkt noch schnell günstig dazugekauft. Wäre nicht nötig gewesen. Mit hübschen Plätzchen lässt sich auch der hässlichste Teller verstecken ;.)
Eine Etagere
Und hier noch ein kleiner Blick auf die Vorbereitungen in Schlafzimmer. Gar nicht so leicht, all die Plätzchen zu arrangieren, wenn man sich ständig von hungrigen Kinderaugen verfolgt sieht. Zum Glück haben wir genug gebacken, und die Maus durfte schon vor Ankunft der Gäste naschen.
Und was wir alles gebacken haben, zeige ich euch dann nach und nach.  Ich gehe jetzt erst mal ein paar Kekse krümeln …

9 Kommentare

  1. Ds ist ja mal eine tolle Idee!Tassen hat man ja immer im Schrank :O)Danke fürs zeigen!Ich wünsch Dir einen schönen und glücklichen Tag!♥ Allerliebste Grüße Claudia ♥

  2. wahnsinn, wie viele plätzchen du schon gebacken hast!! und sie sehen SO lecker aus! ich komm vorbei! 😉 und mir wäre das geschirr auch zu schade zum zusammenkleben…

  3. Das sieht super aus! Tolle Idee auf`s Zusammenkleben zu verzichten, so lässt sich das ja ratzfatz aufbauen und das Geschirr bleibt erhalten :-)LG Christina

  4. Sieht supertoll und edel aus – und außerdem seeeehr lecker! 😉 Ich finde auch, das Zusammenkleben kann man sich sparen, und vom Platzproblem abgesehen, kann man sich so immer neue Etageren zusammenstellen.LG Janna

  5. Und Ratzfatz gemacht. Kann ich verstehen, dass du eine zum Verstauen und neu zusammensetzen gemacht hast, denn eigentlich ist es manchmal recht schwer sich zu entscheiden, welche Tasse geopfert werden soll, fürs anstehende Projekt. Lg Heike

Schreibe einen Kommentar.